Karosh Taha: „Im Bauch der Königin“

Dieses Buch mit Wendecover kannst du auf beiden Seiten beginnen und dir einmal die Geschichte aus Sicht von Amal und einmal aus der von Raffiq erzählen lassen. Beide haben ihre eigene, zum Teil sehr unterschiedliche, Wahrnehmung und zugleich dieselbe unerklärliche Anziehung/Abstossung zu Shahira, der Mutter ihres besten Freundes.WeiterlesenKarosh Taha: „Im Bauch der Königin“

Olivia Wenzel: „1000 Serpentinen Angst“

Dieses wagemutige, unverblümte Nicht-Roman Debüt empfehle ich mit Vorbehalt. Olivia gewährt uns zwar mit ihrer, fälschlicherweise vom Verlag als Roman etikettierten, Selbstbefragung einen ergreifenden Einblick in ihre Gedankenwelt, die von Ausgrenzung in der DDR als Woman of Color geprägt ist, doch überzeugt mich das Buch literarisch nicht vollends. Wie hat’s dir gefallen? Tipp von Margot.WeiterlesenOlivia Wenzel: „1000 Serpentinen Angst“

Ottessa Moshfegh: „Heimweh nach einer anderen Welt“

Moshfegh beleuchtet in Nahaufnahme die einsamen und trostlosen Randfiguren unserer Gesellschaft, welche sie zur den ProtagonistInnen ihrer Kurzgeschichten kürt. Die Charaktere sind keinesfalls sympathisch, doch sie schwanken entschieden und mit einer imposanten Kraft durch ihre Leben, dass ich als Leserin mit erwartungsvollem Schrecken ausharre und staune.
Die abgründigen Geschichten halten ihre Spannung bis zum Ende und hören nie auf wie erwartet. WeiterlesenOttessa Moshfegh: „Heimweh nach einer anderen Welt“

Anna Burns: „Milchmann“

Dieses Buch ist so zeitlos und vielfältig, dass wenn ich einmal angefangen habe über den Inhalt zu erzählen, ich nur schwer wieder damit aufhören kann.WeiterlesenAnna Burns: „Milchmann“

Leona Stahlmann: „Der Defekt“

Seite für Seite entdecken wir zusammen mit der jugendlichen Protagonistin Mina ihre Sexualität, das Aufregende, die Abgründe und das Exzessive.WeiterlesenLeona Stahlmann: „Der Defekt“

AnouchK Ibacka Valiente (Hg.): „Vertrauen, Kraft & Widerstand, Kurze Texte und Reden von Audre Lorde“

Dieses kleine Bändlein versammelt Gedichte und Texte der grossen Audre Lorde. Sie schafft es, kein Detail auszulassen und doch von den grossen Themen zu schreiben. Lorde gilt als wichtige Inspiration für rassismuskritische FrauenLesbenbewegung. Sie schafft die Transformation von Schweigen und Ohnmacht in Reden und Handeln! Everybody should read this! Tipp von Auline.WeiterlesenAnouchK Ibacka Valiente (Hg.): „Vertrauen, Kraft & Widerstand, Kurze Texte und Reden von Audre Lorde“

Liv Strömquist: „Ich fühl’s nicht“

Strömquist analysiert in ihrem neuen Graphic Novel die romantische Liebe in Zeiten des Kapitalismus. Sich verlieben wird zu etwas immer Aussergewöhnlicherem und die Suche nach der Liebe gleicht durch verschiedene Dating-Plattformen mehr und mehr einer Shoppingtour. Auch die neu verteilten Rollenbilder nimmt sie mit scharfem Blick und einer guten Portion Humor unter die Lupe – wie immer sehr empfehlenswert!WeiterlesenLiv Strömquist: „Ich fühl’s nicht“