Deniz Ohde: „Streulicht“

Schmerzhaft nah und doch mit einer gewissen Distanz beschreibt die junge Protagonistin ihre grösstenteils unbelohnten Bemühungen sich auf ihrem Bildungsweg durchzusetzen und in dem Industriekaff dazuzugehören.WeiterlesenDeniz Ohde: „Streulicht“

Ronya Othmann: „Die Sommer“

Leyla reist all die Sommer zu ihren jesidischen Verwandten nach Kurdistan. Sie kennt das Dorf, die Menschen, die Luft, die Geschichten. 2014 wird das Dorf bomardiert. Leyla wird ihre Sommer nicht mehr dort verbringen.WeiterlesenRonya Othmann: „Die Sommer“

Nana Kwame Adjei-Brenyah: „Friday Black“

Neuerscheinungen haben es schwer in Zeiten von Corona. Hier ein hochaktuelles Debüt, erstmals Deutsch, das nicht unbeachtet bleiben darf:
Die zwölf Geschichten im Buch drehen sich um nie enden wollende Konsumwut, den omnipräsenten Rassismus und dessen Ausmasse und die daraus resultierende Gewalt und Ungerechtigkeit. Sie spiegeln die gegenwärtige Wut vieler Bürger*innen in den USA und andernorts.WeiterlesenNana Kwame Adjei-Brenyah: „Friday Black“